Diät-Tipps: Gängige Irrtümer vermeiden und endlich abnehmen!

Diät-Tipps-Ratgeber
  • Hinterfragen Sie gängige Diät-Tipps und beschäftigen Sie sich intensiv mit dem Thema Ernährung.
  • Durch das Weglassen lästiger Gewohnheiten im Alltag, lassen sich sehr viele Kalorien einsparen.
  • Wenn Sie abnehmen möchten, sollten Sie nicht hungern.

In Zeitschriften oder im Internet finden sich unzählige verschiedene Diät-Tipps. Leider halten die meisten nicht was sie versprechen und Sie werden mithilfe dieser Tipps nicht dauerhaft abnehmen.

In unserem Artikel gehen wir gängigen Diät-Mythen auf den Grund und erklären, warum diese Diät-Tipps nicht geeignet sind, um Fett zu verlieren. Um Sie jedoch nicht im Dunkeln stehen zu lassen, geben wir Ihnen im Anschluss einige sinnvolle Diät-Tipps mit auf den Weg, sodass Sie Ihrem Wunschgewicht stetig näher kommen.

1. Irrtümer, die leider viele zu wenige Menschen kennen

Sicherlich kennen Sie selbst das eine oder andere angebliche magische Rezept, um schnell abzunehmen. Am besten ohne Verzicht, ohne Sport und mit viel Schlaf – leider ist es in der Realität nicht ganz so leicht. Oder warum steigen Übergewicht und Adipositas laut aktuellen Statistiken stetig weiter an?

Die statistische Entwicklung für Männer finden Sie hier. Entsprechende Werte für Frauen können Sie an dieser Stelle einsehen.

1.1. Kohlenhydrate machen dick

kohlenhydratreiche Lebensmittel

Kohlenhydrate sind ein wichtiger Ernährungsbestandteil.

Die Low-Carb-, No-Carb- oder Atkins-Diät suggerieren, dass Kohlenhydrate tendenziell schlecht sind. Tatsächlich kommt es jedoch viel weniger auf die Menge der Kohlenhydrate selbst an, sondern vielmehr auf die Art der Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate sind einer von drei wichtigen Makronährstoffen und sollten in Ihrer Ernährung nicht fehlen. Besonders Weißmehl und zuckerhaltige Speisen sind es jedoch, die den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen lassen. Kurze Zeit darauf fällt dieser stark ab es kommt zu einem erneuten Hungergefühl.

Mit den richtigen Kohlenhydraten, die Sie vor allem in Vollkornprodukten finden, bleiben Sie längere Zeit satt und Ihr Blutzuckerspiegel befindet sich auf einem fast konstanten Level.

1.2. Mit der Crashdiät zum Wunschgewicht

Hoffentlich haben Sie noch keine Radikaldiät hinter sich. Indem Sie nur noch sehr wenige Kalorien zu sich nehmen, verlieren Sie zwar schnell an Gewicht, dieses besteht jedoch leider nur zum kleinsten Teil aus überflüssigem Fettgewebe. Stattdessen verliert Ihr Körper viel Wasser und vor allem auch einen Teil seiner Muskelmasse.

Selbst wenn Sie mit einer Monodiät, wie beispielsweise der Ananas-Diät, in ein oder zwei Wochen massiv abnehmen, folgt fast unweigerlich der Jo-Jo-Effekt, der Sie noch weiter zurückwirft als vorher.

1.3. Das Abendessen ist schuld an den überflüssigen Kilos

Leerer Teller mit Uhr

Wichtiger als die Zeit, ist die Art und die Zusammensetzung des Essens.

Ins Reich der Fantasie gehört die Behauptung, dass Essen nach 18:00 Uhr dick mache. Zwar sollten Sie nicht direkt vor dem Zubettgehen reichhaltig essen, da Ihr Körper in diesem Fall schlechter zur Ruhe kommt, weil er noch mit der Verdauung beschäftigt ist. Dies bedeutet allerdings keineswegs, dass Sie automatisch abnehmen, wenn Sie auf das Abendessen verzichten oder lediglich früher zu Abend essen.

Vielmehr kommt es auf die gesamte Kalorienzufuhr des Tages an. Überschreiten Sie durch Ihr Essverhalten die Anzahl Ihrer verbrauchten Kalorien, so nehmen Sie trotz abendlicher Diätphase zu.

1.4. Light Produkte machen schlank

Leider enthalten die meisten Light Produkte im Vergleich mit dem normalen Produkt zwar weniger Fett, dafür jedoch mehr Zucker.

Mit einer gesunden Ernährung hat dies jedoch nichts zu tun. Werfen Sie also stets einen genauen Blick auf die Verpackung und greifen Sie überwiegend zu natürlichen Lebensmitteln, bei denen Sie nicht erst aufwendig die Liste der Inhaltsstoffe studieren müssen.

1.5. Sport lässt die Kilos purzeln

Essen und Sport im Gleichgewicht

Achten Sie auf eine gute Balance zwischen Sport und Ernährung.

Selbstverständlich ist Sport gesund und hilft Ihnen beim Abnehmen. Ein großes Problem ist allerdings, dass die meisten Menschen die Wirkung der sportlichen Aktivität überschätzen.

Immer wieder werden Sie Tabellen mit einem ungefähren Kalorienverbrauch finden. So verbrauchen Sie beispielsweise beim Joggen im Schnitt 500 kcal in einer Stunde. Bei einem intensiven Zirkeltraining im Fitnessstudio können es sogar bis zu 800 kcal in einer Stunde sein.
Der Verbrauch variiert jedoch stark. Eine 1,65 m große Frau verbraucht in der gleichen Zeit deutlich weniger Kalorien als ein 1,90 m großer Mann. Zudem spielen auch die Intensität, die Strecke beziehungsweise das gewählte Gewicht eine Rolle beim Kalorienverbrauch.

Besonders Anfänger führen jedoch viele Fitness-Übungen nur unzureichend aus und erreichen diesen extremen Kalorienverbrauch bei weitem nicht. Einen gesüßten Latte Macchiato und ein Croissant trainieren Sie nicht so leicht ab.

Tipp: Überschätzen Sie also die Wirkung von Sport nicht, sondern achten Sie beim Abnehmen nach wie vor auf ein moderates Kaloriendefizit.

2. Echte Diät-Tipps – mit diesen Tricks erreichen Sie Ihr Idealgewicht

Verlassen Sie sich nicht blind auf vermeintliche Diät-Tipps. Bleiben Sie kritisch und vertrauen Sie allzu blumigen Aussagen nicht, da es leider viele Unternehmen gibt, die mit dem Abnehmen Geld verdienen möchten.

Sie benötigen keine teuren Produkte und Abnehmpillen, sondern vor allem die richtige Herangehensweise.

Einige psychologische Diät-Tipps im Schnelldurchlauf finden Sie in diesem YouTube-Video:

2.1. Mit der richtigen Einstellung erfolgreich abnehmen

Das Wort Diät suggeriert bereits einen Verzicht. Versuchen Sie daher stattdessen an Ihrer Lebenseinstellung zu arbeiten und nicht lediglich kurzzeitig und radikal Veränderungen anzustreben.

Diese Versuche sind meist zum Scheitern verurteilt, da Sie oft nach einigen Wochen zu Ihrem gewohnten Essverhalten zurückkehren. Damit Ihre Motivation dauerhaft erhalten bleibt, setzen Sie sich kontinuierlich Ziele und belohnen Sie sich im Anschluss.

Tipp: Die Belohnung sollte nichts mit Essen zu tun haben. Ansonsten befinden Sie sich erneut in einem Gedankenkarussell in einen Verzicht.

2.2. Selbst kochen und den Geschmackssinn neu entdecken

Wenn Sie bislang viele Fertigprodukte zu sich genommen haben oder häufiger unterwegs essen, haben Sie sich bereits an künstliche Geschmacksverstärker gewöhnt.

gesund kochen lernen

Sehen Sie Kochen nicht als Anstrengung, sondern freuen Sie sich auf die leckere Mahlzeit.

Die ersten eigenen Kochversuche werden daher eine kleine Herausforderung, da Sie den Geschmack natürlicher Lebensmittel nicht mehr gewöhnt sind. Keine Angst, dies ändert sich innerhalb kürzester Zeit wieder und Sie werden nicht mehr auf diese Art zu essen verzichten wollen.

Variieren Sie zahlreiche Rezepte und integrieren Sie reichlich Gemüse in Ihren Speiseplan, sodass Sie keinen Hunger haben, aber gleichzeitig vergleichsweise wenig Kalorien aufnehmen.

Achten Sie zudem auf eine ausgewogene Nährstoffverteilung, die ungefähr wie folgt aussehen sollte:

  • 40 bis 50 % Kohlenhydrate
  • 25 bis 30 % Fett
  • 25 bis 30 % Eiweiß

2.3. Snacks vermeiden – so verbessern Sie Ihre Kalorienbilanz

Setzen Sie auf drei geregelte Mahlzeiten am Tag. Lassen sich keine davon ausfallen, um vermeintlich Kalorien zu sparen. Ihr Körper muss sich langsam und kontinuierlich an diese Essenszeiten gewöhnen.

Indem Sie häufiger zu Snacks greifen, steigt Ihr Insulinspiegel an und die Fettverbrennung wird unterbrochen. Wenn Sie Ihren Stoffwechsel anregen möchten, sind Snacks also genau der falsche Weg. Trinken Sie stattdessen ausreichend Wasser (mindestens 1,5 Liter am Tag), sodass Ihr Körper optimal mit Flüssigkeit versorgt wird.

2.4. Mehr Bewegung in den Alltag einbauen

mit dem Rad zur Arbeit

Nehmen Sie öfter das Rad, um kleinere Besorgungen zu erledigen.

Jede Art der Bewegung verbraucht Energie. Sicherlich ist Sport eine gute Möglichkeit, um relativ rasch viel Energie zu verbrennen, Ihr Bewegungspensum im Alltag sollte allerdings auch stimmen.

Gehen Sie daher mindestens 15 Minuten am Tag schnell spazieren. Bei der Bewegung an der frischen Luft bekommen Sie gleichzeitig einen klaren Kopf und sind sonstigen Herausforderungen besser gewachsen.

Nehmen nicht immer den kürzesten Weg und parken Sie auf dem Supermarktparkplatz etwas weiter hinten. Bei all diesen minimalen Veränderungen lässt sich zusammengerechnet eine Menge Energie verbrauchen.

2.5. Nicht alle gesunden Lebensmittel sind kalorienarm

Im Bereich Gemüse und Obst können Sie ziemlich viel essen, ohne zuzunehmen. Jedoch eignen sich nicht alle gesunden Lebensmittel, um effektiv abzunehmen.

Eine Avocado enthält beispielsweise relativ viel Fett. Dieses ist zwar gesund, eine Avocado sollte jedoch nicht täglich auf Ihrem Speiseplan stehen.

Extrem fettreich und eine wahre Kalorienbombe sind Nüsse. In 100 g stecken etwa 700 kcal. Greifen Sie hier also nur in Maßen zu, auch wenn die enthaltenen essentiellen Fettsäuren sehr gesund sind. Auch bei Oliven- oder Leinöl sollten Sie sich zurückhalten. Bereits 10 g enthalten 89 kcal.

Tipp: Steigen Sie zur Gewichtskontrolle nur einmal in der Woche zur gleichen Uhrzeit (am bestens morgens) auf die Waage, um Ihre Erfolge festzuhalten.

Wir freuen uns über Ihre Bewertung

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.