Frauen und CrossFit – Die häufigsten Mythen

cross-training-squats

Wenn der Begriff CrossFit fällt, assoziiert besonders die weibliche Bevölkerung oftmals etwas völlig Falsches mit der Sportart. Das typische Vorurteil: Muskelbepackte Frauen, die aussehen wie Männer, stemmen das Doppelte ihres eigenen Körpergewichts. Kein Gramm Körperfett und Bauchmuskeln wie sie sich jeder Mann wünschen würde – das sind die CrossFit Frauen.

Doch ist das wirklich die Realität?

Definitiv nicht! Die CrossFit Athletinnen die vermehrt in den Medien präsentiert werden, sind nicht die Regel, sondern eine absolute Ausnahme. Es handelt sich hierbei um Profisportler, die ihr ganzes Leben auf CrossFit abgestimmt haben, und mehrere Trainingseinheiten täglich absolvieren. Außerdem sind überdurchschnittlich gute genetische Voraussetzungen nötig, um solch einen hohen Muskelanteil auf natürlichem Wege aufbauen zu können.

Mythos #1: Das Heben von schweren Gewichten macht Frauen muskulös und männlich

Einer der wohl bekanntesten Mythen der in der Fitnesswelt kursiert: „Wenn man als Frau zu schwere Gewichte hebt, wird man bald aussehen wie ein Mann“. Wer es selbst ausprobiert, wird herausfinden dass das Gegenteil der Fall ist.

Das Training mit schweren Hanteln sorgt nicht dafür, dass sich der Querschnitt der Muskeln erwähnenswert vergrößert, sondern hauptsächlich für eine Verbessrung der Muskelfaserstruktur. Da im weiblichen Körper das Wachstumshormon Testosteron nur in geringer Menge vorhanden ist, ist ein erhebliches Muskelwachstum auf natürlichem Wege unüblich. Das Training mit schweren Gewichten hat jedoch einige erwähnenswerte Vorteile:

  • Durch die Erhöhung des Muskeltonus, wird der ganze Körper gestrafft und unerwünschte Problemzonen gehören der Vergangenheit an.
  • CrossFit Übungen beanspruchen vermehrt die Stabilitätsmuskulatur der Körpermitte. Dies führt zu einer Verbesserung der Haltung.
  • Stundenlanges Cardio Training war gestern – Wer fett verbrennen will, hat mit Gewichtheben einer der wohl effektivsten Methoden gefunden. Selbst eine geringe Wiederholungsanzahl mit einem schweren Gewicht kurbelt die Fettverbrennung mehr an als eine Einheit auf dem Laufband. Auch der Nachbrenneffekt ist nicht unerheblich.
  • Obwohl sich der Muskelquerschnitt nicht sichtlich vergrößert, wird der Muskel um einiges stärker, was zu einem merkbaren Kraftzuwachs führt.
  • Mentale Stärke: Das Training mit schweren Gewichten führt besonders bei Frauen zu einer Verbesserung der mentalen Stärke und des Selbstbewusstseins.

Mythos # 2: CrossFit ist ein Männersport

„Das ist doch viel zu schwer für mich als Frau, oder nicht? “, ist einer der meist gestellten Fragen während eines Beratungsgespräches in einer CrossFit Box mit potentiellen weiblichen Neukunden. CrossFit ist für Frauen gleichermaßen geeignet wie für Männer. Viele weibliche Athletinnen unterschätzen die Fähigkeiten ihres Körpers. Natürlich ist es nicht abzustreiten, dass Männer in der Regel mehr Kraft haben, jedoch sind Frauen durchaus in der Lage alle CrossFit Übungen problemlos zu erlernen.

Der Kraftzuwachs erfolgt bei regelmäßigem Training auch bei weiblichen Sportlern ziemlich schnell, und Übungen wie Klimmzüge und Liegestütze sind kein Problem mehr. Mittlerweile ist der Frauenanteil in den CrossFit Boxen bei etwa 50% oder höher. Daher findet man immer gleichgesinnte weibliche Trainingspartner und muss sich nicht mit den Herren der Schöpfung messen. Jede Übung ist skalierbar und kann an die individuellen Fähigkeiten eines Jeden angepasst werden.

Mythos #3: Man muss erst einmal fit werden bevor man sich in einer CrossFit Box anmelden sollte

Falsch! Man meldet sich in einer CrossFit Box an um fit zu werden. Es gibt keinerlei Voraussetzungen die man mitbringen muss um ein CrossFit Athlet zu werden. Es macht keinen Sinn sich auf CrossFit „vorbereiten“ zu wollen. Stundenlanges Joggen auf dem Laufband, oder das Training an der Beinpresse wird einen im Übrigen auch nicht mal annähernd an die Art der Belastung gewöhnen können.

Selbst wenn man noch nie Sport gemacht hat, ist CrossFit ausgezeichnet dazu geeignet, um Schritt für Schritt Leistungsfähiger zu werden. Es ist keine Sportart für übermenschliche Elite-Athleten, denn diese sind die Ausnahme. In einer CrossFit Box trainieren sowohl 65 jährige Rentner, als auch übergewichtige Menschen die das erste Mal in ihrem Leben Sport machen. Alle haben jedoch eines gemeinsam: Den Spaß am Sport, unabhängig von ihrem Fitnesslevel.

Abschließend lässt sich sagen, dass CrossFit definitiv eine Sportart ist, die auch für Frauen sehr gut geeignet ist. Sie macht einen sowohl physisch, als auch mental stärker und führt zu einem verbesserten Körpergefühl. Aus „Size Zero“ wurde „Strong is the new skinny“ und kaum eine Fitnesstrainingsmethode bringt den Körper so schnell in Form wie CrossFit.

Also Ladies, runter vom Laufband und ab an die Langhantel! Euer Körper wird sich verändern, aber ihr werdet nach 3 Wochen nicht aussehen wie Arnold Schwarzenegger. Versprochen!


Bildnachweis: Thinkstock / ©funduck


Hier sind alle Artikel der Serie im Überblick:

Frauen und CrossFit – Die häufigsten Mythen 5.00/5 (100.00%) 4 votes

Eingehende Suchanfragen:

Wie stehen Männer dazu wenn Frauen crossfit machen,

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>