Concept 2 Ski Erg in der Vorstellung – Skilanglauf im Test

  • Der Ski Erg der Firma Concept 2 bietet dem Trainierenden ein rundum forderndes Training.
  • Das Gerät überzeugt besonders durch seine hohe Verarbeitung und Mobilität.
  • Sämtliche Einstellungen lassen sich zentral über den Performance Monitor vornehmen, was zu einem hohen Bedienkomfort führt.

Skilanglaufen gehört zu den härtesten Kraftausdauersportarten. Ähnlich wie Ruderer verbringen Skilangläufer wenig Zeit im Kraftraum und verfügen dennoch über eine erstklassige Fitness und einen muskulösen, definierten Körper.

Der Schlüssel zu diesem Traumbody liegt in der ganzheitlichen Belastung beim Skilanglauf. Der Ski Erg der Firma Concept 2 möchte die Effektivität des Skilanglaufens ins Zuhause transportieren. Kann das funktionieren? Wir haben den Test gemacht. Hier ist unser Erfahrungsbericht.

1. Was ist der Ski Erg von Concept 2?

Der ca. 900 Euro teure Concept 2 Ski Erg ist eigentlich nichts anderes als ein Ergometer – und doch ist er etwas ganz Besonderes. Anders als ein klassischer Fahrrad- oder Ruderergometer besteht der Kern dieses Geräts aus einer mehr als 2 Meter hohen Turmkonstruktion, an deren Spitze sich zwei Zugbänder befinden. Diese werden über ergonomisch geformte schlaufenlose Griffe analog zur Armbewegung beim Skilanglauf gegen einen Widerstand nach unten und nach hinten bewegt. Der Widerstand wird über ein Windrad mit einer Luftklappe erzeugt und reguliert.

Der Rahmen des Concept 2 Ski Erg ist aus rechtwinkligen Stahlprofilen gebaut, das Gleiche gilt für die oberen und unteren Haltewinkel. Das Gerät ist in zeitlosem Schwarz gehalten, rundherum pulverbeschichtet und mit Klarlack für zusätzliche Haltbarkeit versiegelt.

Die Füße bewegen sich beim Skilanglauftrainer von Concept 2 ausdrücklich NICHT. Es gibt also keine künstlich hergestellten Ski-Duplikate, die analog zum Fahren in der Loipe im Parallel- oder im Skating-Stil bewegt werden müssen.

Das Training ist trotzdem auch für die Beine sehr intensiv und anstrengend, weil der Athlet bei der Armbewegung des Skilanglaufs die Energie aus dem gesamten Körper erzeugen muss. Wären nur die Arme involviert, würde dies unnötig Kraft kosten und wäre nicht sehr schnell.

1.1 Was bringt der Concept 2 Ski Erg (Skilanglauftrainer)?

Der Concept 2 Ski Erg bietet ohne jeden Zweifel die Chance zu einer überaus wirkungsvollen Kombination aus Kraftaufbau- und Ausdauertraining, also dem so beliebten und zeitgemäßen Crosstraining.

Concept 2 Ski Erg Griffe

Durch die Position der Griffe wird beim Training der gesamte Körper mit einbezogen.

Beim Training mit dem Concept 2 Ski Erg liegt der Schwerpunkt auf Armen und Schultern, doch auch der Rumpf, der Rücken und sogar die Beine sind involviert, sodass man von einem ganzheitlichen Reiz sprechen kann. Dabei sind die Bewegungen sehr rhythmisch und zugleich gelenkschonend, was vor Überlastungsschmerzen schützt und auch Reha-Patienten entgegenkommt.

Wir haben das Fitnessgerät in einem Fitnessstudio getestet. Unser Test am SkiErg von Concept2 zeigt, dass das Training für Anfänger sofort schweißtreibend ist und schraubt damit auch den Kalorienverbrauch in die Höhe. Doch für Anfänger ist das Gerät primär nicht gedacht. In erster Linie spricht der Concept 2 Ski Erg allein schon wegen seines Preises passionierte Skilangläufer und ehrgeizige Kraft-Ausdauer-Sportler an, die sich auch bei Wind und Wetter im Training fordern und stetig verbessern wollen.

Den Widerstand können die Athleten dabei selbst regeln: Je stärker sie ziehen, desto mehr beschleunigt das Schwungrad. Dies erhöht den Widerstand. Damit kennt die Belastung beim Training kein Limit.

1.2 Skilanglauf im Test: Muss man Skilanglaufen können, um den Concept 2 Ski Erg zu nutzen?

Das ist sicher hilfreich, aber keine Grundvoraussetzung. Im Test zeigte uns der Trainer ausführlich wie das Gerät funktioniert. Es ist ja auch nicht jeder ein perfekter Ruderer, der im Fitnessstudio auf einen Rudergerät steigt. Wie bei einem solchen Gerät gilt nämlich auch beim Concept 2 Ski Erg, dass die Technik schnell erlernt werden kann.

So unterscheidet man beim Skilanglauf die Doppelstocktechnik und die Diagonaltechnik. Bei der Doppelstocktechnik ziehen beide Arme parallel an den Zugbändern, bei der Diagonaltechnik geschieht dies abwechselnd.

Wichtig ist bei beiden Techniken, den Schwung auch aus dem Rumpf und den Beinen zu erzeugen. Die Beine sind beim gesamten Training leicht gebeugt, der Rumpf unter permanenter Spannung. Dies erhöht die Effektivität des Trainings, aber auch die Anstrengung.

Bei der Doppelstocktechnik sind mehr Muskeln in die Bewegung eingebunden. Das Training wird dadurch effizienter, aber auch anspruchsvoller. Die Diagonaltechnik ist ebenfalls sehr wirkungsvoll. Hier sind aber andere, zumeist kleinere Muskelgruppen eingebunden, die wir auch im Test bemerkt haben.

Viele Sportler empfinden die Diagonaltechnik für lange Einheiten als angenehmer. Sie greifen nur zum Aufnehmen von Geschwindigkeit und bei Sprints auf die Doppelstocktechnik zurück. Bei der Diagonaltechnik empfiehlt sich eine niedrigere Luftklappeneinstellung (siehe unten).

1.3. Wie ist der Concept 2 Ski Erg verarbeitet?

Ohne jeden Zweifel erstklassig. Der Turm, der im Raum stehen kann – hierzu muss man den sogenannten “Floor Stand” für 210,00 Euro extra kaufen – oder an der Wand befestigt werden kann, besteht aus einer überaus robusten und sauber verschweißten Stahlkonstruktion. Der Floor Stand bietet mit seinen eingebauten Transportrollen eine hohe Mobilität und Flexibilität. Erfreulich ist auch, dass das Gerät in weiten Teilen vormontiert geliefert wird und das für den restlichen Aufbau benötigte Werkzeug enthalten ist.

Auch die beweglichen Teile warten ausschließlich mit hochwertigen Metallen und Kunststoffen auf. Die Zugseile etwa sind laut Herstellerangaben “stärker als Stahl”. Das ist kaum eine Übertreibung. Im Test überzeugten die Zugseile durch ihre Stabilität, ohne zu schwer oder zu sperrig zu sein. Das Zuggefühl war angenehm direkt und unmittelbar. Von einer Materialschwäche war nichts zu sehen.

Die Maße bei der Wandmontage betragen in der Breite unten 48,3 cm und in der Breite oben 52 cm. Bei einer Höhe von 212 cm hat der 21 kg schwere Concept 2 Ski Erg eine Tiefe von 40,6 cm. Auf dem Floor Stand, der seinerseits 16 kg wiegt, umfasst die Konstruktion die Maße 61 cm x 132 cm x 215,9 cm.

Concept 2 ist von der Qualität des Produkts augenscheinlich überzeugt. Das Unternehmen gewährt 2 Jahre Produkt-Garantie auf alle beweglichen Teile und 5 Jahre Garantie auf den Rahmen. Der Kauf ist komplett risikolos dank einer 30 Tage Geld-zurück-Garantie.

1.4. Welche technischen Features bietet der Skilanglauftrainer Concept 2 Ski Erg?

Über die Luftklappeneinstellung lässt sich die Luftzufuhr zum Windradgehäuse mit einem Handgriff regulieren. Durch Verstellen kann man das Skilanglaufen auf einer Ebene oder wahlweise am Anstieg simulieren und damit ein rundum forderndes Workout simulieren.

So einfach die Mechanik beim Concept 2 SkiErg, so modern und interessant ist die Technik des Geräts. Der hochmoderne Performance Monitor, der optisch an die Modelle von hochwertigen Ruder-Ergometern erinnert, ist selbst-kalibrierend und gewährleistet so eine direkte und präzise Ermittlung der Leistungsdaten.

Die Bedienung des Performance Monitors erfolgt dabei über wenige große Knöpfe, die auch unter Belastung gut bedient werden können. Sobald sich das Windrad dreht, schaltet sich der Monitor ein und zeichnet die Bewegungsdaten auf. Je nach Wunsch zeigt der Performance Monitor dann die zurückgelegte Distanz in Metern an, dazu den kalkulierten Zeit-Schnitt über 500 Meter, die Leistung in Watt und die verbrauchte Energie in Kilokalorien (kcal). Hinzu kommen optionale Werte wie die Kraftkurve, welche vor allem für Profis interessant sind. Welche Daten Sie in welcher Form dargestellt haben wollen, kann man über wenige Menütasten auswählen. Die Anzeige ist hinterleuchtet, dies garantiert auch bei dunkler Umgebung für eine gute Lesbarkeit. Eine Gebrauchsanleitung ist mitgeliefert.

Skilanglauf Übungen

Die Bedienung des Gerätes erfolgt über einen zentralen Display, weshalb die gesamte Konstruktion sehr aufgeräumt erscheint.

Der Performance Monitor des Concept 2 Ski Erg unterstützt ANT+ und Bluetooth Smart zur drahtlosen Herzfrequenzmessung. Hierzu benötigen Nutzer einen Brustgurt mit Sensor, der diese modernen Techniken unterstützt. Wenn dies der Fall ist, können Sie beim Training auf dem Monitor auch Ihre Herzfrequenz kontrollieren und so Ihrem Workout unter dem Gesichtspunkt der Ausdauerentwicklung eine neue Qualität verleihen.

Ebenfalls positiv: Die Trainingsdaten können im internen Speicher des Monitors oder auf einem USB-Stick abgelegt werden, der optional nachbestellt werden kann. Die kostenfreie sogenannte “Concept 2 Utility Software” erlaubt das Speichern sämtlicher Trainingsdaten in einem persönlichen Online-Logbuch auf dem Mac oder PC.

So können Nutzer ihre Leistungskurve über einen langen Zeitraum verfolgen, sich mit Mitstreitern rund um die Welt in der Community vergleichen und gegenseitig motivieren. Zusätzlich können Sie mit den Daten auch Ihren Trainingsplan am Concept 2 optimieren und dafür sorgen, dass Sie sich ständig verbessern anstatt auf der Stelle zu treten.

Nachhaltig ist das Gerät auch noch: Der Performance Monitor des Concept 2 Ski Erg verwendet zwei D-Zellen-Batterien. Durch Drehen des Windrades wird der Monitor mit Strom versorgt, die verlängert die Lebensdauer der Batterien.

1.5. Fazit: Kein Schnäppchen, aber oho

Keine Frage, der Concept 2 Ski Erg hat einen stolzen Preis. Für ambitionierte Langläufer, aber auch für exzessive Kraft-Ausdauer-Sportler ist das Fitnessgerät aber ein professionelles, erstklassig verarbeitetes und herausragend ausgestattetes Tool, um ganzjährig fit zu bleiben, immer neue Trainingsreize zu setzen und unabhängig von der Witterung zu trainieren. Die Technik ist auf dem aktuellsten Stand.


Bildnachweise: Concept2 SkiErg, Shutterstock/Val Thoermer (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)