Die fünf besten Gründe für mehr Bewegung

Sport ist mittlerweile weit mehr als ein Mittel zur körperlichen Ertüchtigung. Sport ist für viele Menschen zum Lifestyle geworden, zu einem verbindenden Gruppenerlebnis, oder gar zum persönlichen Mount Everest.

Ganz nebenbei trägt jegliche Form von Bewegung aber auch ganz generell zu einer stärkeren Gesundheit bei. Hier sind fünf gute Gründe, warum sich jeder Mensch im Alltag mehr bewegen sollte.

Grund 1: Bewegung macht rundum gesund

Couch Potatos tun Sport gerne als zeitkostende Betätigungsform ab, die sie anderweitig besser und vor allem genussvoller nutzen können. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall, denn Bewegung macht sich rund um die Uhr und ein Leben lang bezahlt.

So genügen laut zahlreichen sportwissenschaftlichen Untersuchungen bereits 5000 bis 6000 Schritte pro Tag, um seine Gesundheit messbar zu verbessern und sein Immunsystem zu stärken. Wer über einen längeren Zeitraum 10.000 Schritte zurücklegt, verbrennt gar so viele Kalorien, dass er bei normalen Ernährungsgewohnheiten gewissermaßen eine Garantie zum Schlanksein hat.

Zugleich senkt Sport erwiesenermaßen das Risiko schwerer Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt oder auch Depressionen.

Grund 2: Bewegung macht stark und ausdauernd

Fasst man Bewegung etwas intensiver, kommt man in den noch um einiges intensiveren Bereich des Sports. Laut mehreren internationalen Studien reichen bereits rund 120 Minuten intensiver Bewegung pro Woche aus, um seine Lebenserwartung um drei bis fünf Jahre zu erhöhen.

Das können Walking, Joggen, Radfahren, Schwimmen, Ballsport, Krafttraining oder vieles mehr sein. Je nach Betätigungsfeld und Intensität lassen sich so Maximalkraft, Kraftausdauer oder Ausdauer aufgrund der sogenannten Superkompensation erheblich steigern.

Kurzum: Der Organismus lernt durch Sport, Strapazen besser wegzustecken, indem er belastbarer wird. So schlägt das Herz als Reaktion auf regelmäßige sportliche Betätigung effektiver, weil es mit jedem Schlag mehr Blut und Sauerstoff transportiert. Die Muskeln gewinnen an Umfang oder verändern ihre Form zweckmäßig, um bei Bedarf mehr Kraft freisetzen zu können.

Grund 3: Bewegung macht sexy

“Man ist nur so jung wie man sich fühlt” und “Schönheit kommt von innen”, weiß der Volksmund. Tatsächlich aber trägt auch die äußere Form erheblich zu einem guten Körpergefühl bei. Wer fit und durchtrainiert ist, fühlt sich wohl in seinem Körper und strahlt das auch aus.

Deswegen sollte man Cremes und vermeintliche Wundermittel getrost im Regal des Drogeriemarktes stehen lassen – denn der wirkungsvollste Jungbrunnen ist der eigene Körper beim Sport.

Aktive Menschen verbrennen nämlich viele Kalorien und geben Fettpolstern und Problemzonen keine Chance. Je nach Art und Intensität der Belastung sowie der körperlichen Konstitution jedes Einzelnen verbraucht man in einer Stunde Sport an die 1000 Kalorien. Und je intensiver das Training war, desto stärker verbrennt der Körper auch Stunden nach dem Training noch Kalorien.

Nicht zu vergessen: Sport regt das Muskelwachstum an. Und Muskeln sind die reinsten Energieschleudern. Wissenschaftlichen Schätzungen zufolge verbraucht jedes Kilogramm Muskelmasse bis zu 70 Kalorien pro Tag. Außerdem stabilisiert Sport die Knochen, deren Dichte ab dem 35. Lebensjahr natürlicherweise abnimmt.

Wer aktiv lebt und seine Knochen weiterhin harten Reizen aussetzt (Joggen, Krafttraining etc.), zwingt diese allerdings förmlich dazu, stark und widerstandsfähig zu bleiben.

Grund 4: Bewegung schützt vor Krankheiten und lindert Schmerzen

Rückenschmerzen, Bluthochdruck (sorgt für erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko), Cholesterin oder Altersdiabetes sind aufgrund ihrer immensen Verbreitung fast schon zu Volkskrankheiten in der westlichen Zivilisation geworden. Durch Sport lassen sich all diese Probleme in den Griff kriegen oder zumindest lindern.

So kann man Rückenschmerzen durch gezielte Stärkung der Muskeln sowie eine Steigerung der Beweglichkeit effektiv bekämpfen. Bluthochdruck oder Diabetes sind nicht zuletzt auch Folgen von mangelnder Bewegung. Wer aktiv lebt, lindert diese Beschwerden oder lässt sie erst gar nicht auftreten – und das ganz ohne Medikamente.

Sport kann aber auch akuten Beschwerden entgegenwirken. So lässt sich etwa die Gefahr eines Lungeninfarkts oder einer Lungenembolie durch Bewegung reduzieren. Sport bringt nämlich die “Muskelpumpe” in Schwung bringt und unterstützt damit den Blutfluss. Dadurch wiederum kann man gefährliche Blutgerinnsel, die in den Venen für Verstopfungen sorgen können, effektiv bekämpfen.

Grund 5: Sport macht zufrieden und gelassen

Jeder kennt das Glücksgefühl nach dem Sport. Das Gefühl verausgabter Muskeln, die sich mit jeder Sekunde mehr und mehr erholen, ist genauso unbezahlbar wie die leichte Muskelspannung am Morgen nach dem Workout. Das Wissen, “etwas für mich getan” zu haben, treibt viele Menschen immer und immer wieder zum Sport an. Doch dieser überaus gesunde Suchtzustand sorgt nicht für den einzigen Kick durch Sport.

So wird auch der Geist durch Bewegung beflügelt, weil das Gehirn besser mit Sauerstoff versorgt wird und sich die Kommunikation der Synapsen verbessert. Davon zehrt man auch im Alltag, etwa bei kreativen Denkprozessen, die viel Konzentration erfordern.

Weiterhin geht man gelassener mit Stress um, weil durch den Sport einerseits viele Glückshormone ausgeschüttet werden und auf der anderen Seite der Ruhepuls sinkt. Insofern ist Sport auch ein wirkungsvoller Balsam für die Seele. Davon profitieren Sie auch in der Nacht: Wer beim Zubettgehen körperlich ausgepowert und zugleich seelisch ausgeglichen ist, der schläft schneller ein und durchlebt in der Nacht längere erholsame Tiefschlafphasen.


Bildnachweis: Thinkstock / kieferpix


Letzte Aktualisierung am 9.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.