Faszination Surfen – Artikelserie über den Surfsport

Die Naturgewalten zu beherrschen, ist einer der ältesten Träume der Menschheit. Professionelle Surfer, die anscheinend spielerisch auch die höchsten Wellen meistern, verkörpern die Erfüllung dieser Sehnsucht.

Doch wie ist das Wellenreiten überhaupt entstanden? Diese Frage und diesen Artikel nutzen wir zum Einstieg für eine Artikelserie zur Sportart Surfen. In der Artikelserie gehen wir auf die Entwicklung des Surfsports, das Equipment, Übungen, Trainingspläne und die besten Surfspots für Surfer ein.

Surfen – Entstehung und Entwicklung des Wellenreiten

Die US-Inselgruppe Hawaii gilt heute als das Mekka des Surfens. Und auch wenn der Brite James Cook nach seiner Entdeckung der Inseln im Jahr 1778 in seinen Schriften sein Erstaunen über die Einheimischen festhielt, die mit Holzbrettern auf den meterhohen Wellen ritten, ist das Surfen nach heutigem Kenntnisstand bereits sehr viel früher erfunden worden – von den Vorläufern der Hawaiianer.

Ursprung des Wellenreitens in Polynesien

Zahlreiche Historiker gehen davon aus, dass das Surfen bereits vor knapp 4000 Jahren erfunden wurde, und zwar vom Volk der Polynesier. Dieses hat sich im Lauf der Völkerwanderung vermutlich vom ostasiatischen Festland (heutiges China und Südostasien) wegbewegt und in den Südseeinsel-Paradiesen Samoa und Tahiti sowie auf Neuseeland und Hawaii niedergelassen.

Unter dem Begriff Polynesien verstehen wir heute noch ein gigantisches, mehrere tausend Kilometer langes und breites Gebiet im südöstlichen Pazifik.

Noch im asiatischen Raum sollen sich die Polynesier bereits bäuchlings auf Bretter gelegt haben und teilweise sogar rücklings unter großer Körperspannung auf den Wellen geritten sein (Body Surfing). An Surfbretter im heutigen Sinn, die stromlinienförmige Hightech-Geräte sind, war seinerzeit noch nicht zu denken. So verwendeten die Polynesier zunächst kleinere, leicht bearbeite Baumstämme, ehe Holzplanken zum Wellenreiten eingesetzt wurden. Erst mit der Zeit wurde aus dem Liegen ein Knien und anschließend das “moderne” Stehen.

Auf Hawaii: Wellenreiten ein gesellschaftliches Ereignis

Seinen vorläufigen Höhepunkt erlebte das Wellenreiten (Surfen), als die Polynesier um das 10. Jahrhundert herum die Hawaii-Inseln erreichten. So ist gesichert, dass die hiesigen Buchten mit den höchsten Wellen für die Elite der Surfer reserviert waren.

Weiterhin fand einmal pro Jahr auf Hawaii das sogenannte Makahiki-Fest statt, für dessen Dauer von drei Monaten der Alltag ruhte. Eines der Highlights dieses Festes waren die Wettkämpfe im Wellenreiten, deren Sieger – vergleichbar mit den Gewinnern der Olympischen Spiele der Antike – sich Ruhm und Anerkennung bis an ihr Lebensende sicherten.

Von Missionaren verboten, danach als Surfen durchgestartet

Als im 19. Jahrhundert christliche Missionare nach Hawaii kamen, war das “heidnische Treiben” des Wellenreitens jäh beendet. Im kulturellen Gedächtnis blieb die Erinnerung jedoch erhalten, sodass es keine Überraschung war, als im Jahr 1908 auf Hawaii der weltweit erste Klub im Wellenreiten gegründet wurde. Damit wurde eine Welle in Gang gesetzt, die sich nicht mehr aufhalten ließ.

Nach dem 1. Weltkrieg erreichte der Trend Kalifornien, wo Techniktüftler das Wellenreiten zu richtigen echten Sport, dem Surfen, weiterentwickelten.

Der weltweite Durchbruch erfolgte nach dem 2. Weltkrieg, als die reichen Amerikaner das Surfen als Urlaubsvergnügen entdeckten und im Rahmen der Jet-Set-Bewegung ans Mittelmeer und an die Küsten Australiens brachten.

Surfen heute – Lifestyle trifft Wettkampfsportart!

Mittlerweile ist Surfen eine hippe, junge Wettkampfsportart, in der in verschiedenen Klassen (u.a. auch Windsurfen, Kitesurfen) Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Der berühmteste Deutsche auf dem Brett ist Windsurfer Philip Köster als Weltmeister der Jahre 2011 und 2012. Die Surf-Ikone schlechthin ist aber der Hawaiianer Robby Naish als 24-maliger Titelträger.

Artikelserie zum Thema Surfen

Konnten wir Ihnen Lust auf einen Urlaub auf Hawaii und ein Surferlebnis der besonderen Art machen? Dann nutzen Sie unsere Artikelserie zum informativen Einstieg in eine der beliebtesten Wassersportarten.


Bildnachweis: Thinkstock / iStock / Purestock

Ein Gedanke zu „Faszination Surfen – Artikelserie über den Surfsport

  1. Miriam Beitragsautor

    Hammer Geil! Ich freu mich drauf. Ich würde so gerne surfen lernen und das am liebsten auf Bali. Eine Freundin von mir war vergangenes Jahr da und die hat unglaublich viel erlebt. Macht schnell weiter und am liebsten mit dem Artikel “Surfen lernen: Erste Schritte auf dem Brett” Lg Miri

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.