Rollentrainer: die Winter-Lösung für Radrennfahrer und Mountainbiker

Ausfahrten im Freien sind das Lebenselixier für Radrennfahrer, Triathleten und Mountainbiker. Gerade in den Wintermonaten machen Schnee, Eis, Wind und nicht zuletzt die Dunkelheit besonders berufstätigen Radfahrern beim Training einen Strich durch die Rechnung.

Viele Menschen weichen daher im Winter auf den Rad-Ergometer oder das Spinning Bike aus, um ihr Training unter der Woche auch in den Abendstunden fortsetzen zu können. Dagegen ist nichts einzuwenden, doch um im Frühjahr perfekt in die neue Saison starten zu können, ist ein Rollentrainer das beste Trainingsgerät.

Rollentrainer: die perfekte Simulation

Mit einem Rollentrainer können Sie in den eigenen vier Wänden – beispielsweise vor dem Fernseher – bei gleichmäßigen Bedingungen gezielt Ihre Kraftausdauer, Ihre Trittfrequenz und Ihre Technik trainieren.

Das Beste daran: Weil auf einem Rollentrainer das eigene Bike mit der Hinterachse eingespannt wird, können Sie mit Ihrer eigenen Einstellung trainieren und bei besserem Wetter ohne Umstellung wieder auf die Straße oder den Trail wechseln.

So komfortabel wie möglich

Der Nachteil beim Rollentraining liegt auf der Hand: Weil man bei der Simulation auf der Stelle radelt, gerät man aufgrund des fehlenden Fahrtwinds schnell ins Schwitzen. Ein Handtuch und Getränke sollten daher immer griffbereit sein.

Wer auf dem Rollentrainer kurze und atmungsaktive Fahrradbekleidung trägt, sorgt für die bestmöglichen Bedingungen. Leider muss man ganz ohne Wind auskommen, denn Durchzug oder ein aufgestellter Ventilator würden das Erkältungsrisiko massiv erhöhen.

Der passende Rollentrainer – Rollentrainer Tacx Bushido im Test

Damit das Training möglichst intensiv und realitätsnah ausfällt, sollten Sie beim Kauf Ihres Rollentrainers nicht zu sparsam sein. Gute Rollentrainer fangen etwa bei 250 bis 300 Euro an. Zu den absoluten Top-Modellen gehört der Tacx Bushido (UVP 879 Euro, in einigen Onlineshops wie hier für etwas mehr als 600 Euro erhältlich).

Bushido Rollentrainer Test
Angebot: Den Tacx Bushido gibt es bei Bruegelmann.de (Bild: Screenshot) aktuell für 629€ zzgl. Versand
Der 12,5 Kilogramm schwere Rollentrainer Tacx Bushido läuft komplett kabellos und zeichnet sich durch wissenschaftlich präzise Einstellungsmöglichkeiten aus. Auf dem Gerät können Sie sowohl ebene Geraden als auch giftige Anstiege mit unterschiedlichen Steigungsgraden simulieren.

Rollentrainer Tacx Bushido für runden Tritt und volle Kontrolle

Dies wird ermöglicht durch ein starkes Bremssystem mit einem Widerstand von bis zu 1.400 Watt und ein zwei Kilogramm schweres, computergesteuertes Schwungrad.

Der Tacx Bushido erlaubt Ihnen dank eines LED-Systems volle Kontrolle über Ihr Training. Die Lampen leuchten dabei im Rhythmus Ihrer Trittfrequenz auf. Rotes Blinken steht für eine zu hohe Leistung. Ziel ist es, Sie mit diesem LED-Lampen-System an einen runden und gleichmäßigen Tritt heranzuführen.

Weiterhin überträgt der Tacx Bushido Ihre Daten an den Lenker-Computer, wo alle wichtigen Trainingsinformationen (Herzfrequenz, Trittleistung, Trittfrequenz, Geschwindigkeit, Trainingszeit etc.) dargestellt werden. Die Menüführung ist verständlich und erlaubt Ihnen die Wahl zwischen rund 100 Trainingsprogrammen mit einer Steigung von bis zu 20 Prozent – die gibt es nicht einmal auf dem Weg zum Tour de France-Ziel L’Alpe d’Huez – und einem Gefälle von bis zu 5 Prozent für Abfahrtssimulationen.

Bildquelle Titelbild: iStock / Stefan Schnurr

Letzte Aktualisierung am 9.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API