CBD-Öl – Welche Wirkungen sich Sportler von dem Öl versprechen und was dahinter steckt

Äußerlich sieht es aus wie eines der typischen Badeöle aus Drogerien wie DM oder Rossmann, doch in diesem unscheinbaren Fläschchen soll sich ein wahres Wundermittel verbergen. Die Rede ist von CBD-Öl: Es soll Stress und Schmerzen lindern, Entspannung herbeiführen und zur Krebsheilung beitragen. Auch nach dem Sport soll es unverzichtbar sein. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, warum.

1. CBD-Öl wird aus der Hanfpflanze gewonnen

Der Wirkstoff CBD, auch Cannabidiol genannt, wird aus der speziell gezüchteten Hanfart “Cannabis Sativa” gewonnen. Im Gegensatz zu den Hanfsorten aus denen Marihuana gewonnen wird, verfügt diese über einen sehr geringen THC-Wert. Aus diesem Grund ist bei der Einnahme von CBD-Öl keine psychoaktive Wirkung zu befürchten. Das typische “High-Gefühl”, wie bei der Inhalation von Marihuana, bleibt aus. Somit ist das Öl auch in Apotheken und Online-Shops legal erhältlich.

Auch wenn über die Wirkung von CBD durchweg positives berichtet wird und dies auch mehrere Studien bestätigen, ist es nicht als Arzneimittel zugelassen. Viel eher gilt es vor allem im Sport als Nahrungsergänzungsmittel zum Training.

Lesetipp: Umfassendes Wissen zu Cannabidiol und für welche Zwecke Sie das Öl noch anwenden können, erhalten Sie unter https://cbd360.de/.

2. Wirkung und Anwendung von CBD-Öl

Wie bereits erwähnt, ist in dem Hanföl nur ein sehr geringer THC-Gehalt. Dennoch finden sich von den 480 Wirkstoffen, die in CBD-Öl enthalten sind 80 ebenso in Cannabis. Diese Inhaltsstoffe nennt man Cannabinoide. Diese Cannabinoide, die den Hauptbestandteil von dem Hanföl ausmachen, wirken vor allem auf Nervensystem und Gehirn. Bisher sind über zehn verschiedene Wirkungsweisen des CBD-Öls bekannt. Wir gehen im Folgenden auf die Wichtigsten für Sportler ein.

2.1. CBD-Öl reduziert die Zellalterung

Unter anderem ist das Hanföl durch eine antioxidative Wirkung bekannt. Es soll im Körper sog. freie Radikale binden. Bei freien Radikalen handelt es sich um einen körpereigenen Bestandteil der menschlichen Biochemie. Dennoch sind sie allgemein verpöhnt: Es heißt, ihre hohe Konzentration im Körper beschleunigt das Altern und begünstigt Krankheiten wie Krebs und Alzheimer.

In ihrer normalen Konzentration schaden sie dem Körper jedoch keineswegs. Ihre Aufgabe ist es, unkontrolliertes Zellwachstum zu stoppen und Krankheitserreger zu eliminieren. Der schlechte Ruf eilt ihnen daher, dass sie in einer zu hohen Konzentration schädlich werden und sog. oxidativen Stress verursachen. Dies kann vor allem durch körperliche Anstrengung, also durch anspruchsvolles Training, begünstigt werden.

Zwar kurbelt dieser oxidative Stress den Muskelaufbau an, jedoch legen Studien in dem Zusammenhang auch die Entstehung von Krebs nahe. Da oxidativer Stress bei Sportlern durch anspruchsvolles Training begünstigt wird, soll dieser durch die Anwendung von CBD-Öl begrenzt werden. Doch nicht nur die enthaltenen Cannabinoide haben eine antioxidantische Wirkung und reduzieren oxidativen Stress. Wichtigstes, enthaltenes Vitamin in diesem Zusammenhang ist das Vitamin E, es gilt als Anti-Aging Vitamin und verfügt über eine antioxidantische Wirkung. Des Weiteren finden sich im Cannabidiol Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren. Beide nehmen Einfluss auf die Regeneration und Erneuerung von Zellen.

2.2. Hilfe beim Abnehmen: CBD-Öl mindert den Appetit

Der Wirkstoff CBD wirkt zudem hemmend auf verschiedene Wirkungen des psychoaktiven THC. Durch die Einnahme des Öls kommt es folgerichtig zur Appetitminderung. Aus diesem Grund wird das Öl des Öfteren zur Behandlung von Adipositas, also einer starken Form von Übergewicht, eingesetzt.

2.3. Schmerzlinderung und entzündungshemmende Wirkung von CBD

Das Hanföl stimuliert außerdem die Nervenrezeptoren, die zur Weiterleitung von Schmerzen zuständig sind. Die Nervenzellen sind somit weniger erregbar. In der Folge können leichte Schmerzen, wie Kopfschmerzen, leichte Prellungen oder Muskelkater damit beseitigt werden. Auf stärkere Schmerzen wirkt es lindernd, verspricht jedoch nicht das vollständige Verschwinden. CBD-Öl wird zusätzlich eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.

Außerdem unterstützt das CBD-Öl die Wirkung von Adenosin. Dieser Stoff ist zur Hemmung und Blockierung von aktivierenden und belebenden Stoffen wie etwa Dopamin zuständig. Durch die Verstärkung ebenjener Wirkung trägt CBD-Öl zur Entspannung bei. Deswegen wird es auch oft als Mittel zum Einschlafen verwendet. Ein guter und erholsamer Schlaf wirkt sich ebenso positiv auf Trainingserfolge aus. Der Körper ist leistungsfähiger und das Gehirn arbeitet konzentrierter. Erhöhter Blutdruck können durch die entspannende Wirkung ebenso gelindert werden.

2.4. Mineralstoffe unterstützen aktiv beim Sport

Im CBD-Öl finden sich neben den Cannabinoiden verschiedene Mineralstoffe, die den Körper aktiv beim allgemeinen Training und Muskelaufbau unterstützen. So ist beispielsweise Eisen für den Sauerstofftransport zuständig. Dieser begünstigt wiederum den Energiegewinn in Muskeln und Zellen und sorgt für die nötige Ausdauer beim Sport. Auch Magnesium wirkt sich positiv auf den Muskelaufbau aus.

Ebenso enthalten ist Kalium. Kalium unterstützt den Wasserhaushalt im Körper. Gerade für Läufer oder bei anderen schmeißintensiven Sportarten wird über die Haut viel Kalium abgegeben. Bei intensivem Training kann daher die Einnahme empfohlen werden.

2.5. Anwendungen im therapeutischen Bereich

Neben der Anwendung nach dem Sport, vor dem Schlafen oder an sog. Rest-Days, rückt inzwischen auch immer mehr die therapeutische Anwendung in den Vordergrund. CBD kann nämlich gegen Ängste wirken und rückt somit mehr und mehr ins Licht der Psychopharmaka. Ebenso soll es das Wachstum von Tumorzellen eingrenzen, wie jüngst eine Studie bestätigte. Daraus ergeben sich vielfältige Behandlungsmöglichkeiten, u.a. im Bereich der Krebsforschung. Da das Hanföl jedoch noch nicht als Arzneimittel zugelassen ist, fällt die Anwendung in den Bereich der Naturheilkunde.

Außerdem wird Hanföl ebenso zur Entwöhnung von Süchten, wie etwa dem Rauchen, angewendet. Auch bei der Behandlung von Asthma und Allergien soll es erfolgsversprechende Ergebnisse liefern.

3. CBD-Öl hat wenig bis keine Nebenwirkungen

Über die Nebenwirkungen von CBD-Öl ist wenig bekannt. Bei einer übermäßigen Dosierung können Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit oder Durchfall die Folge sein. Jedoch sind diese Symptome nicht hundertprozentig auf das Öl zurückzuführen. Eine Langzeitstudie zu den genauen Nebenwirkungen gibt es noch nicht. Eine toxische Wirkung oder jedweder andere negative Effekt auf den Körper kann jedoch ausgeschlossen werden. Einen Erfahrungsbericht zu der Einnahme von CBD-Öl finden Sie hier.

4. Empfohlene Dosierung und Einnahme-Varianten

CBD-Öl können Sie in speziellen Online-Shops und bei Händlern wie Amazon, in der Drogerie oder Apotheke zu kaufen. Sie könnten unter Umständen auch in Sportgeschäften, die auf Nahrungsergängzungsmittel spezialisiert sind, Glück haben. Jedoch ist hier die Produktauswahl oft begrenzt. Bei der Dosierung halten Sie sich am besten an die Hinweise auf der Verpackungsbeilage. Kaufen Sie das Öl in der Apotheke können Sie sich dort auch vom Fachpersonal beraten lassen.

Tipp: Vergewissern Sie sich im Vorhinein stets über die Seriosität und Qualität der Marke.

4.1. Die Dosierung hängt von der Anwendung ab

Generell lässt sich sagen, dass Sie am besten mit einer geringen Dosis anfangen und sich leicht steigern, bis der gewünschte Effekt erzielt ist. Die richtige Dosierung lässt sich oft nicht pauschalisieren, weil der Effekt auch durch die Häufigkeit der Anwendung und das Körpergewicht beeinflusst werden kann.

In der folgenden Tabelle finden Sie allgemeine Dosierungsempfehlungen, die sich jedoch von Produkt zu Produkt unterscheiden können:

Micro-Dosis Standard-Dosis Marco-Dosis
Milligramm pro Tag 05-20 mg am Tag 10-100 mg am Tag 50-800 mg am tag
Konzentration des Öls 5% Öl 15% Öl, 20% Öl 30% Paste, 40% Paste, 50% Paste
Anwendungsempfehlung 3×3 Tropfen am Tag (=15mg) 15% Öl: 3×3 Tropfen am Tag (=45 mg)

20% Öl: 3×3 Tropfen am Tag (=65 mg)

30% Paste: 1 ml (300 mg)

40% Paste: 1 ml (400 mg)

50% Paste: 1 ml (500 mg)

Anwendung bei Kopfschmerzen

Stress

Schlafprobleme

Schmerzen

Entzündungen

Krebs

Epilepsie

Lebenerkrankungen

Wollen Sie als Sportler CBD-Öl einnehmen, empfiehlt sich zur schlichten Entspannung nach dem Training demnach die Micro-Dosis. Haben Sie ein anspruchvolles Training absolviert und leiden in den darauffolgenden Tagen an Muskelkater oder anderen Schmerzen, eignet sich die Standard-Dosis.

Achtung: Bei OBD-Öl handelt es sich um kein zugelassenes Arzneimittel. Bei Sportunfällen oder Entzündungen gilt es unverzüglich einen Arzt aufzusuchen. Das Hanföl sollte lediglich als Ergänzung zur verordneten Behandlung angewendet werden. Es ersetzt keine ärztliche Untersuchung.

4.2. Alternative Einnahme-Varianten zum Öl

Wollen Sie CBD-Öl nicht in Form von Tropfen einnehmen, können Sie ebenso auf folgende Einnahme-Varianten zurückgreifen:

  • Kapseln
  • Liquid
  • Salbe
  • Paste

Beachten Sie, dass sich die Dosierungsanweisungen einsprechend unterscheiden können.

Tipp: Inzwischen können Sie den Wirkstoff CBD sogar in Form von Gummibärchen erwerben.

Wie Sie CBD-Öl in die Regeneration nach dem Workout integrieren können, sehen Sie in diesem Video:

Wir freuen uns über Ihre Bewertung

Letzte Aktualisierung am 9.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.