Ernährung beim Klettern – Tipps und Lebensmittel

Klettern ist eine überaus fordernde Sportart, bei der vor allem Maximalkraft, Kraftausdauer und Technik gefragt sind.

Neben den körperlichen Voraussetzungen, die durch das Training geschaffen werden, muss auch der Energielevel stimmen, um an der Felswand oder in der Kletterhalle erfolgreich zu sein.

Gewichtsersparnis nicht übertreiben

Zunächst einmal ist es kein Nachteil, wenn man als Kletterer zu den Leichtgewichten zählt. Schließlich muss jedes Kilogramm durch Kraft und Geschick kompensiert werden. Allerdings weisen wissenschaftliche Untersuchungen darauf hin, dass Kletterer nicht zu asketisch leben sollten.

Demnach bringt ein Körperfettgehalt von weniger als acht Prozent bei Männern und weniger als zwölf Prozent bei Frauen keine Leistungssteigerung mehr – es fehlt dann schlicht und einfach die Kraft, um selbst sein individuell minimales Körpergewicht in die Höhe zu bugsieren.

Dies hängt damit zusammen, dass bei einer Mangelernährung unter anderem das Immunsystem geschwächt ist, die Regeneration langsamer von statten geht und der Körper – in dem Glauben, Energie sparen zu müssen – die Muskulatur nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt.

Die richtige Ernährung für Kletterer – Gibt es das?

Die Antwort lautet eindeutig: jein. Schließlich sind die bekannten Brüder Alexander und Thomas Huber ebenso Kletterer wie jemand, der einmal pro Monat an die Kletterwand geht. Ihre Ernährungsgewohnheiten sind allerdings grundverschieden. Während sich ambitionierte Kletterer tatsächlich ernähren wie Hochleistungssportler, die sie schließlich auch sind, sind Gelegenheitskletterer mit einer ausgewogen-gesunden Ernährung im Alltag gut versorgt:

  • Verzichten Sie auf Getränke mit hohem Einfachzucker- und Kaloriengehalt, wie Limonaden und Säften. Trinken Sie stattdessen vorwiegend Mineralwasser, ungesüßte Tees und selbst gemixte Schorlen (Verhältnis Wasser:Saft 3:1).
  • Verzichten Sie weitgehend auf Gerichte, die reicht an Einfachzucker sind, allen voran Süßigkeiten, Süßbrot und künstlich gesüßte Brotaufstriche.
  • Vermeiden Sie Fertiggerichte, weil diese oft versteckten Zucker enthalten.
  • Essen Sie viel saisonales Obst und Gemüse. Fünf Einheiten pro Tag gelten als ideal. Morgens etwas frisches Obst im Müsli, mittags Gemüse als Beilage und am Abend einen kleinen bunten Salat – schon haben Sie Ihr Soll mehr als erfüllt.
  • Nehmen Sie vor allem morgens und mittags gesunde Kohlenhydrate zu sich. Vollkornbrot, Haferflocken oder Vollkornmüsli am Morgen sowie Vollkornnudeln oder Salzkartoffeln am Mittag bestehen aus komplexen Kohlenhydraten. Sie versorgen den Körper über Stunden gleichmäßig mit Energie. Das gibt Kraft für körperliche und geistige Tätigkeiten.
  • Erhöhen Sie den Proteinanteil in Ihrer Ernährung. Eiweiße sind der Grundbaustein der Muskulatur und des Immunsystems, zugleich sorgen sie für ein schnell einsetzendes Sättigungsgefühl. Eier, Fisch, helles Fleisch, Milchprodukte, Soja, Nüsse oder Hülsenfrüchte sind exzellente Eiweißquellen. Proteinshakes können nach dem Sport schnell Energie liefern und den kleinen Hunger stillen.
  • Gesunde Fette sind wichtig für viele Stoffwechselvorgänge. Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind reich am gefäßschonenden HDL-Cholesterin und spenden viele Vitamine. Besonders fetter Fisch (z.B. Lachs) ist reich an den essenziellen Omega-3-Fettsäuren.
  • Im Gegenzug gilt es, die ungesunden Fettquellen zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Butter, Margarine, Sahne, Schmalz, Pommes Frites, Wurst oder durchwachsenes Fleisch sind nicht nur kalorienreich, sondern weisen auch einen hohen Anteil an gefäßverstopfendem LDL-Cholesterin auf.

Richtig Essen und Trinken am Klettertag

Soviel zu den allgemeinen Ernährungsempfehlungen, um fit und in Form zu bleiben. Am Klettertag selbst gelten aber noch einmal ein paar andere Regeln:

  • Klettern ist sehr intensiv. Deswegen benötigt der Körper zum Frühstück neben komplexen Kohlenhydraten auch welche, die schnell ins Blut gehen. Vollkorntoast mit Marmelade oder Honig sowie ein paar frische Früchte sorgen für den Kick-Start in den Tag.
  • Ein paar Energieriegel oder Bananen für den Hunger zwischendurch sollten beim Klettern immer mit dabei sein.
  • Am besten klettert es sich, wenn die letzte große Mahlzeit eineinhalb bis zwei Stunden zurückliegt.
  • Vor dem Klettern ausreichend trinken, zwischendurch pro Stunde 200 bis 300 Milliliter aufnehmen.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie zur Sportart Klettern. Wir freuen uns wenn Ihnen unsere Tipps weitergeholfen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.